Große Einigkeit für B463-Anschluss

Balingen und Frommern einig Hurdnagelstraße soll an B 463 angebunden werden

Von Lorenz Hertle 10.12.2020 – 09:24 Uhr

Die Hurdnagelstraße soll an die B 463 angebunden werden, wünschen die Ortschaftsräte  Frommern und Weilstetten sowie Firmen am Ort. Foto: Maier
Die Hurdnagelstraße soll an die B 463 angebunden werden, wünschen die Ortschaftsräte Frommern und Weilstetten sowie Firmen am Ort. Foto: Maier

Über Parteigrenzen hinweg setzen sich Balinger Kommunalpolitiker für die Anbindung der Frommerner Hurdnagelstraße an die B 463 ein. Die Chefs der Firmen Kern & Sohn, Albert Sauter, und Vötsch Industrietechnik, Thomas Jarck, haben einen neuen Vorstoß gestartet.

Balingen-Frommern – Seit dem Jahr 1999 habe die Balinger Stadtverwaltung den Anschluss an die Bundesstraße in Aussicht gestellt, so Albert Sauter. Der dafür nötige Kreisverkehr über die Bahn sei fertig gestellt, doch gebe es noch keine Planung für die Anbindung an die B 463.

Lkw fahren bislang durch Wohngebiete

Sauter wies auf die zahlreichen Lastwagen hin, welche die beiden Firmen täglich ansteuerten und sich ihren Weg durch Wohngebiete an Schulen vorbei suchten. Die Balinger Straße in Frommern sei jetzt schon überlastet.

Sauter verwies auf neue Informationen aus dem Regierungspräsidium Tübingen, wonach ein dreistreifiger Ausbau der B 463 zwischen den Anschlussstellen Weilstetten und Dürrwangen vorgesehen sei. Dafür müssten aber sechs Brücken ersetzt werden. Ein Vorentwurf werde wohl bis Ende 2021 aufgestellt.

Auch Stadt hat großes Interesse an Anschluss

Wenig Verständnis brachte Thomas Jarck dafür auf, dass der Planungsprozess beim Straßenbau rund 30 Jahre oder länger dauere: „Bei uns dauert es bis zum Bau einer neuen Halle zwei Jahre.“

Auch die Stadt Balingen habe großes Interesse an dem Anschluss, meinte Oberbürgermeister Helmut Reitemann. In Planung sei nun der Ausbau der Hurdnagelstraße. „Der Schwerlastverkehr muss raus“, darin war sich Stadtrat Erwin Feucht mit Reitemann einig. Er regte an, sich gemeinsam an Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zu wenden.

Der Frommerner Ortschaftsrat wird nach den Worten von Ortsvorsteher Stephan Reuß ein ausführliches Schreiben aufsetzen, in dem detailliert die Gründe für den Anschluss an die Bundesstraße aufgeführt seien. Vielleicht, so Reuß, sei es möglich, die Anbindung schon vor Beginn der Brückenarbeiten zu schaffen.

Michael Vogel von der Waldorfschule wies auf den starken Verkehr in der schmalen Hurdnagelstraße hin. In Tieringen hätten es zwei Firmen nach Jahren erreicht, dass eine Kreisstraße verlegt werde. Laut Reuß hätten die Kommunalpolitiker das Problem, dass sie verlässlich sein wollten, aber von oben ausgebremst würden. Stadt- und Ortschaftsrat Gerhard Lay appellierte, auf allen Ebenen, ob in Stuttgart oder Berlin, Einfluss auszuüben.

Zum Originalartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.